Nilox Hoverboard Test Doc Plus

Der italienische Hersteller Nilox fokussiert sich auf Technologie-Produkte für Sport und Outdooraktivitäten. Nilox positioniert sich mit dem DOC Hoverboard im Bereich urbane Mobilität. Bisher war Nilox als Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik eher bekannt für seine Action Cams, mit denen sie in Europa zur Nummer Zwei aufgestiegen sind.

Bei Amazon ansehen

Unboxing – der erste Eindruck

Geliefert wird das Nilox Hoverboard DOC Plus recht kompakt. Neben dem technischen Gerät ist ein dazugehöriges Ladegerät sowie Aufkleber und ein Gummischutz für die Reifen dabei.  Das DOC Hoverboard bringt stattliche 14 Kilo auf die Waage. Ausgelegt ist das Nilox Hoverboard für Passagiere von bis zu 100 kg. Der Reifendurchmesser beträgt 6,5 Zoll und entspricht damit rund 16,50cm. Als Höchstgeschwindigkeit ist 15 km/h angegeben. Damit liegt das DOC Plus bei einer Geschwindigkeit, die auch viele der Wettbewerber angeben. 15km/h ist schnell und zwar ganz besonders dann, wenn man als ungeübter Fahrer zum ersten Mal auf dem Self Balance Board seht. Das Board wird von zwei 350 Watt Motoren angetrieben.

Außerdem verfügt das Self Balance Board über einen Ein- und Ausschalter und einen Anschluss für das Ladekabel. Diese liegen beide direkt nebeneinanden. Ein Druck auf den Knopf erweckt das Board zum Leben. Längeres drücken schaltet das Hoverboard aus. 

Das Nilox DOC Hoverboard wird mit dem mitgelieferten Ladegerät geladen. Die Ladezeit des Lithium Akkus gibt Nilox mit zwei bis drei Stunden an. Vollständig aufgeladen fährt das Hoverboard rund 120 Minuten und eine Distanz von 20 Kilometer. Die Eckdaten machen alles in allem einen sehr guten Eindruck.

Mittig auf dem Self Balancing Board befindet sich eine Kontrollanzeige. Diese zeigt den Ladezustand an und den Status des Gewichtsausgleichssystems auf. Widmen wir uns zuerst der Akkuanzeige. Die Akku Kontrollleuchte unterscheidet zwischen drei Zuständen, die unterschiedliche Farben anzeigen:

  1. Grün – zeigt an das der Akku voll ist
  2. Grün blinkend – der Akku ist zu ca. 50% voll
  3. Rot – Akku weniger als 20% voll; DOC sollte nicht mehr verwendet werden und ans Ladegerät gehängt werden

Die Anzeige des Gewichtsausgleichssystem empfinden wir als sinnvolle Zusatzfunktion. Sie unterscheidet zwischen zwei Farben:

  1. Grün – ein Fuß wurde auf das DOC Plus Hoverboard gestellt und das Gewichtsausgleichssystem ist ordnungsgemäß aktiviert.
  2. Rot – ein Fuß wurde aufgesetzt, aber das Gewichtsausgleichssystem zeigt einen Fehler an. Häufigste Ursache hierfür ist übermäßige Seitenneigung.
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Das Nilox Hoverboard führt die Bewegungen, so wie auch andere Boards, mittels des Prinzips des dynamischen Gleichgewichts aus. Das Hovebroard System basiert auf verschiedenen Sensoren und Kreiseln. Diese führen Bewegungen in Abhängigkeit der Änderung des Schwerpunkts aus. Unter den Trittbrettern sitzen vier Sensoren, die dafür sorgen, dass sich das Doc Plus aus unserem Nilox Hoverboard Test, automatisch ausbalancieren kann. 

Vereinfacht gesagt, bewegt sich der Fahrer durch Gewichtsverlagerung fort. Beugen nach vorne führt dazu, dass das Board in die Vorwärtsrichtung über geht und die Geschwindigkeit erhöht wird. Zurücklehen führt zur Verlangsamung des Boards bis hin zum Rückwärtsfahren. Zum Kurvenfahren verlagert man sein Gewicht nur auf einen der Füße. Das sichere und routinierte Fahren bedarf einiges an Übung. Bewährt hat sich dabei, zunächst nur einen Fuß auf das Board zu stellen. Anschließend den zweiten Fuß vorsichtig anheben. Dies wiederholt man ein paar Mal, bis das Gewichtsausgleichssystem einen grünen Kreis anzeigt. Nun ist das Hoverboard bereit, um sich damit  vorwärts zu bewegen.

Fazit des Nilox Hoverboard Test

Das DOC Plus fährt sich gut und von der Verarbeitung und Ausstattung kann sich das Board durchaus sehen lassen. Gut hat uns auch die Gleichgewichtsanzeige und die Akkuanzeige in der Mitte des Boards gefallen. Die Anzeige ist damit während der Fahrt und im Stand gut zu erkennen. Die Motoren haben ordentlich Power und die Reichweite und Ladedauer liegen ebenfalls in einem guten Bereich im Vergleich zu anderen Hoverboards. Wer nach Alternativen sucht, sollte sich auch das Bluewheel HX310 Self Balance Board anschauen.

Bewerte diesen Beitrag
[Bewertungen: 43 Durchschnitt: 3.4]